Tonyland

Sie sind hier: Home » Talleyrand

Charles-Maurice de Talleyrand - Périgord

Fürst von Benevent
* 02.02.1754 (Paris) + 17.05.1838 (Paris)

Charles Maurice de Talleyrand, Herzog von Talleyrand-Périgord und Fürst von Benevent war einer der einflussreichsten Politiker Frankreichs in den 40 Jahren von der Revolution 1789 bis zur Julimonarchie 1830.



Der Name Talleyrand gilt als Symbol für politischen Weitblick und Genialität verbunden mit Skrupellosigkeit und Profitgier.

Seine natürliche Begabung half ihm den richtigen Moment zu erkennen, um rechtzeitig das Lager der voraussichtlichen Verlierer zu verlassen und die Partei der potentiellen Gewinner zu ergreifen, die bestmöglichen Sponsoren für seine Dienste auszuwählen und sie zum höchsten Preis zu verkaufen.


Als Talleyrand zur Zeit der Restauration wieder in Gnaden aufgenommen wurde, sagte die französische Schriftstellerin Madame de Staël:

Der gute Maurice gleicht den Puppen, die man den Kindern schenkt. Der Kopf ist aus Kork, die Beine sind aus Blei. Man kann sie hinwerfen, wie man will, sie stehen immer wieder auf



Talleyrand sagte stets die Wahrheit und täuschte immer. Metternich log immer und täuschte nie.
[Otto Eduard Leopold Graf von Bismarck, 1815-1898, preuß. Staatsmann]

Talleyrand oder der Zynismus.

Eine kleine Auswahl von mir gesammelter Weisheiten und Sinnsprüche
(alle Talleyrand zugeschrieben) für ein besseres und zufriedeneres Leben. Oder auch nicht.

Vor allem - kein Eifer!

Die Ehe ist das Zusammenleben zweier schlechter Launen am Tage und zweier schlechter Gerüche in der Nacht.

Wirklich gute Freunde machen sich erst aus dem Staub, wenn man sie braucht.

Wer eine Wahrheit verbergen will, braucht sie nur offen auszusprechen - sie wird einem ja doch nicht geglaubt.

Durch nichts in der Welt ist so viel Unsinn verhindert worden wie durch fehlendes Geld.

Außenpolitik ist die Kunst, einem anderen so lange auf den Zehen zu stehen, bis dieser sich entschuldigt.

Das ist mehr als ein Verbrechen, das ist ein Fehler.

Der Anfang vom Ende.



Der Krieg ist eine viel zu ernste Angelegenheit, um sie den Militärs zu überlassen. (Talleyrand, zugeschrieben)

Eifer bei Beamten ist schädlich. Er verdirbt den Charakter und trübt das Urteilsvermögen.

Deserteure müsste man gleichzeitig wegen Feigheit erschießen und wegen Klugheit auszeichnen.

Die Geschichtsschreibung ist die Unfallchronik der Menschheit.

Die Rede dient der Verheimlichung der Gedanken.

Die Sprache ist dem Menschen gegeben, um seine Gedanken zu verbergen.

Diplomaten ärgern sich nie - sie machen sich Notizen.

Diplomatie ist der gesunde Menschenverstand, angewendet auf die großen Geschäfte der Welt.

Dort geht mein Volk, ich muss ihm hinterher, ich bin sein Führer!

Ein Dichten ist auch das Weingenießen, nur dass die Verse nach innen fließen.

Ein Diplomat der "ja" sagt, meint "vielleicht", der "vielleicht" sagt, meint "nein" und der, der "nein" sagt ist kein Diplomat.

Es gibt eine Waffe, die mörderischer ist als Verleumdung, - die Wahrheit!

Es ist nicht sehr menschenfreundlich, wenn man von einem Gegner das Schlimmste erwartet, aber es ist selten falsch.

Fehler möge man mir nachsehen!

Geschichtsschreibung ist nichts anderes als die Unfallchronik der Menschheit.

La parole a été donnée à l'homme pour déguiser sa pensée.

Macht ist eine Mahlzeit, die wachsenden Appetit verursacht.

Man muss die Zukunft im Sinn haben und die Vergangenheit in den Akten.

Man sollte nie der ersten Gefühlswallung nachgehen, denn sie ist edel, aber unklug.

Mancher hält sich für taub, bloß weil nicht mehr über ihn gesprochen wird.

Menschen, die der Versuchung widerstehen, verschieben nur ihre Kapitulation auf morgen.

Niemand vermag zu sagen, wie viele politische Dummheiten durch Mangel an Geld schon verhindert worden sind.

Nur Dummköpfe und Fanatiker haben überhaupt keinen Humor.

Nur ein Mann, der eine gescheite Frau geliebt hat, kann ermessen, was für ein Vergnügen es ist, ein Gänschen zu lieben.

Nützliche Unklarheit in den Staatsverträgen ist eine hohe Kunst.

Opposition ist die Kunst, so geschickt dagegen zu sein, dass man später dafür sein kann.

Sie haben nichts gelernt und nichts vergessen.

Sir - mit Bajonetten könne man alles mögliche machen - nur nicht darauf sitzen!

Treu bis in den Tod sind nur die Dummköpfe. Die Treue hat ihre Grenze im Verstand.

Verbündete sind Freunde, die sich erst dann aus dem Staub machen, wenn man sie braucht.

Verrat in der Politik ist in erster Linie eine Frage des Datums.

Was ist der Unterschied zwischen einer Dame und einem Diplomaten? -- 

Sagt ein Diplomat "ja", meint er "vielleicht",
sagt er "vielleicht", meint er "nein", 
und sagt er "nein", ist er kein Diplomat. -- 

Sagt eine Dame "nein", meint sie "vielleicht",
sagt sie "vielleicht", meint sie "ja", 
und sagt die "ja", ist sie keine Dame. --

Wenn die Unfähigkeit einen Decknamen braucht, nennt sie sich Pech.

Wenn man die Redlichkeit eines Politikers allzu laut betont, zweifelt man an seinen Fähigkeiten.

Wer als angenehmer Gesellschafter gelten will, muss sich über Dinge belehren lassen, die ihm längst geläufig sind.

Wer lange genug gelebt hat, hat alles gesehen und auch das Gegenteil von allem.

Durch nichts in der Welt ist so viel Unsinn verhindert worden wie durch fehlendes Geld.

Dumm und faul - für Repräsentationszwecke zu gebrauchen
Dumm und fleißig - immer ein Ärgernis, aber
Dumm und arrogant - davor behüte uns der Himmel --
Dabei hat Talleyrand, sich selbst als klug und faul eingestuft


Fotos von http://www.talleyrand.org/     all-inkl.com webhosting

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

 


Kennen Sie schon?

webdesign-webcounter